Impressum:

Michael Hartenfels

Joseph-Haydn-Straße 15, D 65812 Bad Soden

maren@paradiesprojekt.com / Tel. 0160 95 63 33 99

 

© 2019 by Michael Hartenfels / Bad Soden

Zitate Michael Hartenfels 

mitgeschrieben während der Gruppenarbeit:

Charakterarbeit:

„Je mehr Du vermeidest, desto stärker reagiert die Welt.“

„Das meiste, was wir denken, ist eine Lüge.“

„Der Vergleich nivelliert mich in die Welt des Gleichen.“
 

„Wenn ich ein langweiliges Leben führe, bin ich am falschen Platz.“

„Je mehr ich in meiner Konditionierung bin, umso vorhersehbarer werde ich.“

„Wir sind die Antwort auf unsere Eltern. Wer wären wir, wenn wir nicht diese Antwort wären?!“

"Wenn Du etwas erklärt haben willst, willst Du das Gefühl (das Dich wirklich verstehen lässt) vermeiden."

"Wenn ich jemanden schützen will, geht es meist nur um mich selbst."

"Neid - jemand, der die eigene Arbeit nicht leisten will, wird neidisch auf den anderen."

Psychologie:

„Ich schone den anderen, um selbst geschont zu werden.“

„Wenn ich meine Gefühle nicht zu mir nehme, werde ich zum Opfer“

„Je weiter ich bin, desto besser kann ich dosieren, wie ehrlich ich bin, wie ich meine Ehrlichkeit zum Ausdruck bringe.“

 

„Projektion führt in die Abhängigkeit.“

„Wir projizieren unsere Eltern auf unsere Eltern. Lasst sie endlich einmal in Ruhe.“

Sexualität:

„Erotik ist immer eine Sache der Seele."

„Wir sind erotische Analphabeten.“

„Tut die Dinge, für die ihr euch schämt.“

„Erotik ist Präzision.“

"Erotik fordert auf das Vertraute zu verlassen und das Fremde zu suchen."

„In der Hölle des Gleichen gibt es keine echte Erfahrung.“

„Unsere Eltern schauen immer zu, wenn wir Sex haben.“

"Das Weibliche funktioniert nicht auf Druck oder mit Fokus"

 

„Männer wissen mehr über Frauen, als die Frauen selbst. Und umgekehrt.“

„Das Weibliche macht auf, wenn es spürt, dass das Männliche an der Grenze wartet.“

Autorität:

„Solange wir unser Autoritätsthema nicht angeschaut haben, sind wir vom Blick der anderen abhängig.“

"Die Menschen haben eine tiefe Sehnsucht nach echter Autorität."

"Der Lehrer hat die Aufgabe die Lehre rein zu halten und sie zu schützen."

"Je unbewusster eine Autorität ist, umso reaktiver wird sie. Umso mehr muss sie ihre Autorität mit Inzenierung, Gewalt oder Manipulation erzwingen."

"Wenn ihr Verantwortung wollt, werdet ihr geprüft."

Partnerschaft: 

„Heiraten heißt in der Regel: Sohn trifft Tochter und nicht Mann trifft Frau!“

„Der andere darf sich 'nicht entwickeln’ und ich darf schauen, was es mit mir macht.“

„Die Frau vermeidet ihre eigene Kraft, indem sie sich an einen Mann persönlich bindet."

"Was in unserer Kultur unter Liebe verstanden wird, ist ein Forderungskatalog."

“Die Basis und das Risiko von Intimität ist Ehrlichkeit."

Gemeinschaft:

„Gemeinschaft ist etwas für Menschen, die keine Gemeinschaft brauchen.“

„Das schlimmste Publikum sitzt in uns selbst.“

"Nicht erzeugt so schnell eine falsche, scheinheilige Verbundenheit und ein falsches Gemeinschaftsgefühl, wie ein gemeinsamer 'Feind'."

„Wirklich etwas lernen, kann man da, wo Hierarchie thematisiert wird.“

„Augenhöhe gibt es nicht! Reine Vermeidung von allem“

Therapie:

"Die Entscheidung darüber, wie es weitergeht, treffe ich im Sinne des Klienten, also nach dem, was dem Klienten bezüglich dem Thema, mit dem er gekommen ist, am meisten dient."

"Wenn jemand UNBEDINGT ernst genommen werden will, dann kommt seine Darstellung aus der Konditionierung. Wenn Leute etwas sagen MÜSSEN, sind sie also verdächtig und meist in ihrem reaktiven Verhalten."

Spiritualität:

„Ich habe Resonanz zu dem Zustand, der mich umgibt.“

„Das höhere Selbst wünscht sich, nicht persönlich genommen zu werden.“

„Man zieht das an, was man braucht, um den nächsten Schritt zu tun.“

 

„Ich werde zu dem, was ich bekämpfe.“

„Jede Krankheit gehört zu einem selbst. Ich bin verantwortlich“

„Die Welt gibt Dir Antworten, aber sie erfüllt Dir nicht Deinen Willen.“

 

„Jedes Kind trainiert das, was es dem Leben zu geben hat.“

„Es gibt ein unverletztes Selbst in jedem von uns.“

Vielen Dank an Nicole Prayon und Julia von Stetten für die Mitschriften.